Antrag auf Durchführung erines Nachlassinsolvenzverfahrens

Die Haftung des Erben für die Nachlassverbindlichkeiten beschränkt sich auf den Nachlass, wenn das Nachlassinsolvenzverfahren eröffnet ist.

Tipp:

  • Der Erbe ist verpflichtet, unverzüglich einen Antrag auf Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens zu stellen, wenn er Kenntnis von der Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Nachlasses erlangt hat. Eine entsprechende Verpflichtung besteht für den Nachassverwalter.

Nach der Anordnung des Insolvenzverfahrens können die Nachlassgläubiger nur noch auf den Nachlass, nicht auf das Privatvermögen des Erben zugreifen. Im Gegenzug können sich die Privatgläubiger des Erben nur an dessen Privatvermögen, nicht an den Nachlass halten. Haftungsrechtlich wird das Privatvermögen des Erben vom Nachlass getrennt. Insolvenzmasse ist ausschließlich der Nachlass.

Verfahren

Das Nachlassinsolvenzverfahren wird nur auf Antrag eröffnet. Örtlich zuständig ist das Insolvenzgericht, in dessen Bezirk der Erblasser zur Zeit seines Todes seinen allgemeinen Gerichtsstand hatte.

Antragsberechtigt sind insbesondere

  • der Erbe bzw. jeder Miterbe,
  • der Nachlassverwalter,
  • der Testamentsvollstecker,
  • jeder Nachlassgläubiger innerhalb von zwei Jahren nach Annahme der Erbschaft.

Tipp:

  • Der Erbe ist verpflichtet, unverzüglich das Insolvenzverfahren zu beantragen, wenn er von der Überschuldung des Nachlasses Kenntnis erlangt. Stellt er den Antrag nicht rechtzeitig, haftet er den Nachlassgläubigern auf Schadensersatz.

Gründe für das Insolvenzverfahren

Gründe für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über einen Nachlass sind die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung. Beantragt der Erbe, der Nachlassverwalter oder ein anderer Nachlasspfleger oder ein Testamentsvollstrecker die Eröffnung des Verfahrens, dann ist auch die drohende Zahlungsunfähigkeit Eröffnungsgrund. Zahlungsunfähigkeit ist gegeben, wenn die fälligen Verbindlichkeiten aus den Mitteln des Nachlasses nicht mehr erfüllt werden können. Überschuldung liegt vor, wenn die Nachlassverbindlichkeiten den Wert der Nachlassgegenstände und der Nachlassforderungen übersteigen.

Das Insolvenzverfahren wird durch Beschluss des Insolvenzgerichts eröffnet. Damit wird der Nachlass mit der Folge beschlagnahmt, dass er vom Privatvermögen des Erben getrennt wird. Der Erbe hat dem Nachlassgericht ein Nachlassverzeichnis und ein Gläubigerverzeichnis vorzulegen.

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Vorträge zum Erbrecht für Ratsuchende

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...